Très Parisien: Harengs à l'huile avec ses pommes de terre tièdes.

1 Feb 2018

Der französische Klassiker klingt auf deutsch ein wenig banal (Heringe in Öl mit warmen Kartoffeln), ist aber ein echter Gaumenschmaus, der gern in den guten Häusern der Pariser Bourgeoisie gereicht wird.
Neben seiner bestechend einfachen und schnellen Zubereitung, ist er zudem auch noch etwas für das schmale Portemonnaie.

 


Zutaten:

  • 4- 6 geräuchterte Heringe (oder auch Räuchermatjes), gibt es z.B. von Nordsee abgepackt oder auch am Fischstand auf dem Markt.

  • Sonnenblumenöl, sehr viel davon, ca. 400 ml.

  • 6-8 getrocknete Lorbeerblätter  

  • 2 Karotten in dünnen Scheiben 

  • 1 rote Zwiebel in dünnen Scheiben,

  • Schwarze Pfefferkörner

  • Eine flache Schüssel oder Schale mit Deckel zum marinieren

  • 1/2 Pfund festkochende Bio Kartoffeln (ich nehme gern Linda oder Belana) 

  • Frz. Vinaigrette - das Rezept findet man unter bei BASICS,

  • 1 Bund frischer Schnittlauch 

  • Pfeffer + Salz

Zeitaufwand: Zubereitung ca. 1 Std. (Aber: marinieren min. 2 - 6 Std)

 

Methode:


Immer Schichtweise alle Zutaten in die Schale stapeln, zum Schluss mit dem Sonnenblumenöl aufgiessen, so dass alles darin richtig 'schwimmt'. Deckel drauf, gern 6 Std. kühl marinieren lassen, mindestens aber 2 Std. Eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. Hält sich auch gern 1-2 Tage gekühlt und ist danach noch intensiver im Geschmack. 

 

Kartoffeln:  als Pellkartoffeln kochen, noch heiss pellen, kurz abkühlen lassen,  warm in mundgerechte Stücke schneiden und die Vinaigrette mit frisch gehacktem Schnittlauch unterziehen. Salzen, Pfeffern, sofort und noch lauwarm servieren. Die Franzosen geben gern noch einen Klacks Creme Fraîche, auf den Teller an die Seite, dazu. Kann man machen.

 

 

 

 



 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

monkey thoughts

#1
Sei schlau wie ein Affe.

Das Beste ist gerade gut genug, wenn du deine Zutaten auswählst, denn sie sind das Fundament deiner Küche.
Je besser die Qualität der Zutaten, umso schmackhafter
das Gericht. Wenn du z.B. mit Wein kocht, darf es gern ein guter Wein sein, denn das Aroma wird übernommen. 
Wenn du nur Gemüse kochst, ist es ratsam auf dem Markt lokale und erntefrische Produkte zu kaufen, da freuen sich die Umwelt und dein Körper, denn es sind mehr Nährstoffe 

enthalten. Das gilt ebenso für Eier, Milch, Fleisch und Fisch - Produkte. Artgerechte Haltung, keine Transportwege und gesunde Aufzucht der Tiere sind wünschenswert.

#2
Sei kritisch wie ein Affe.

Achte auf  evtl. Zusatzstoffe, wenn

du einkaufst. Fast alle weiter verarbeiteten Lebensmittel enthalten welche, gekennzeichnet sind sie mit 'E'. Sie sind oft schädlich für uns und lösen mitunter auch Allergien aus.

Je weniger ein Produkt verarbeitet ist, umso weniger ist an Chemie 
enthalten, noch weniger findet man in Produkten aus dem
Bioladen oder dem Reformhaus. 

Man kann nicht immer unbedingt auf Konserven verzichten, da es auch mal an Zeit mangelt, aber gerade dort gibt es himmelweite Unterschiede in der Qualität und der Verarbeitung. In meiner Rubrik BASICS findet ihr natürliche Konserven.

#3

Sei fürsorglich wie ein Affe.

 Liebe, Zeit und Zuwendung.

Das sind meine drei Grundzutaten der guten Küche. Behandle dein Gericht wie deinen geliebten Menschen und schenke ihm ungeteilte Aufmerksamkeit. 
Kochen soll Meditation sein, kein Stress

und keine Competition.
Love what you eat - sei dankbar für das, 
was die Natur dir schenkt. 
Ein wenig spirituell vielleicht für
Manche -  aber:
ich bedanke mich bei meinem Essen.