Fingerfood aus dem Osten: Russische Eier

21 Dec 2017

 

Klingt wie ein Zaren Gericht aber Russisch ist es nur aufgrund der Kaviar Deko.  Macht alle Gäste satt und zufrieden und ist ein idealer Begleiter zu Champagner und einem guten Film.

Mit echtem Kaviar kann man schnell ein Upgrade zaubern aber auch Forellenkaviar, Sardellen, Trüffel oder banaler 
Schnittlauch sind dankbare Toppings.


Zutaten: 

12 hartgekochte Eier 

1-2 EL Mayonnaise (z.B. von Alnatura)
Scharfer 
Senf, gern Dijon von Maille oder scharfer Löwensenf 

Ein wenig Kräuter oder Weisswein -Essig, ca.3 EL

Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Ein Hauch: 

Currypulver 

Paprikapulver 

Cayenne Pfeffer 

Deko: Kaviar aller Art, Forellenkaviar oder auch Sardellen.

Zeitaufwand: 30 Minuten


Methode:
Hartgekochte Eier halbieren und auf einem Teller arrangieren. Harte Eidotter und alle anderen Zutaten in einer Schüssel vorsichtig und lange mit einer Gabel pürieren, so dass eine sämige Masse entsteht, nicht zu weich, nicht zu hart, so wie Kartoffelbrei..Immer wieder mal abschmecken. Masse in die halben Eier füllen mit einer kleinen Haube drauf anrichten. Perfektionisten nehmen dafür Spritzbeutel, aber dabei geht viel verloren finde ich.
Mit ein wenig Paprikapulver bestreuen und wie gewünscht dekoriere
n.


 

 

 
 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

monkey thoughts

#1
Sei schlau wie ein Affe.

Das Beste ist gerade gut genug, wenn du deine Zutaten auswählst, denn sie sind das Fundament deiner Küche.
Je besser die Qualität der Zutaten, umso schmackhafter
das Gericht. Wenn du z.B. mit Wein kocht, darf es gern ein guter Wein sein, denn das Aroma wird übernommen. 
Wenn du nur Gemüse kochst, ist es ratsam auf dem Markt lokale und erntefrische Produkte zu kaufen, da freuen sich die Umwelt und dein Körper, denn es sind mehr Nährstoffe 

enthalten. Das gilt ebenso für Eier, Milch, Fleisch und Fisch - Produkte. Artgerechte Haltung, keine Transportwege und gesunde Aufzucht der Tiere sind wünschenswert.

#2
Sei kritisch wie ein Affe.

Achte auf  evtl. Zusatzstoffe, wenn

du einkaufst. Fast alle weiter verarbeiteten Lebensmittel enthalten welche, gekennzeichnet sind sie mit 'E'. Sie sind oft schädlich für uns und lösen mitunter auch Allergien aus.

Je weniger ein Produkt verarbeitet ist, umso weniger ist an Chemie 
enthalten, noch weniger findet man in Produkten aus dem
Bioladen oder dem Reformhaus. 

Man kann nicht immer unbedingt auf Konserven verzichten, da es auch mal an Zeit mangelt, aber gerade dort gibt es himmelweite Unterschiede in der Qualität und der Verarbeitung. In meiner Rubrik BASICS findet ihr natürliche Konserven.

#3

Sei fürsorglich wie ein Affe.

 Liebe, Zeit und Zuwendung.

Das sind meine drei Grundzutaten der guten Küche. Behandle dein Gericht wie deinen geliebten Menschen und schenke ihm ungeteilte Aufmerksamkeit. 
Kochen soll Meditation sein, kein Stress

und keine Competition.
Love what you eat - sei dankbar für das, 
was die Natur dir schenkt. 
Ein wenig spirituell vielleicht für
Manche -  aber:
ich bedanke mich bei meinem Essen.